HochzeitPlanungTipps und TricksWeddingInterview mit der Avantgarde Academy zum Thema „Hochzeitsplaner werden“

Januar 28, 2022by Katharina

 

Interview mit der Avantgarde Academy zum Thema „Hochzeitsplaner werden“

(Die Avantgarde Academy bietet die Original-Ausbildung zum Hochzeitsplaner in ganz Europa an)

 

1. Wie bist Du zum Beruf Hochzeitsplaner gekommen?

Die Idee, mich als Hochzeitsplanerin zu verwirklichen und selbstständig zu machen, bestand schon sehr lange. Ich habe privat sehr viel für Hochzeiten meiner Freundinnen, Familienmitglieder und Verwandten geplant und hatte immer sehr viel Spaß und Freude daran, ihren Tag zum schönsten im Leben zu machen. Das Thema jedoch beruflich anzugehen, war anfangs eher Wunschdenken und wurde mithilfe der Avantgarde Academy dann zur Realität.

 

2. Was liebst Du an Deinem Beruf am meisten?

Ganz klar die Zusammenarbeit mit meinen Paaren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Somit ist natürlich jeder Stil sehr verschieden, was für mich aber genau den Reiz ausmacht, da ich jedem gerecht werden möchte und in jede Planung die gleiche Leidenschaft und Herzblut einbringe.

Mein Ziel ist es, so vielen Paaren wie möglich den Planungsstress abzunehmen und sie bestmöglich zu unterstützen, zu beraten und Ihnen sowohl vor der Hochzeit als auch am Tag selbst ein großes Lächeln und vielleicht auch ein paar Freudentränen ins Gesicht zu zaubern.

 

3. Welche Aufgaben des Wedding Planners setzt Du am liebsten um?

Am meisten Spaß macht es mir, die richtige Location für das Paar auszusuchen und hierfür das Dekorations- und Blumenkonzept zu entwickeln.

 

4. Konntest Du die Hochzeitsplaner Ausbildung online machen? Bekommt man da auch genügend individuelle Betreuung?

Ja, meine gesamte Ausbildung hat online stattgefunden, was für mich durchaus praktisch war, da ich diese perfekt mit meinem beruflichen Alltag verbinden konnte. Die Beratung war top, ich konnte alle meine Fragen in den Live-Calls stellen, die zweimal in der Woche stattgefunden haben. Wenn ich darüber hinaus noch Hilfe gebraucht habe, war das komplette Team jederzeit erreichbar und ist schnell auf meine Probleme eingegangen und hat mich mit Lösungen unterstützt.

 

5. Wo hast Du die Ausbildung zum Wedding Planner gemacht?

Die Ausbildung habe ich bei der Avantgarde Academy gemacht.

 

6. Wann wusstest Du, Du möchtest Hochzeitsplaner werden?

Den Traum, Hochzeitsplanerin zu werden gab es schon, als ich ein junges Mädchen war und den Film Wedding Planner – verliebt, verlobt, verplant gesehen habe. Das Thema Hochzeiten hat mich seither schon immer begeistert und glücklich gemacht. Ich kenne so ziemlich jede Folge von „Zwischen Tüll und Tränen“ und freue mich mit jeder Braut, die ihr Traumkleid findet.

 

7. Was hat Dir an der Ausbildung in der Avantgarde Academy besonders gut gefallen?

Mir hat einfach alles an der Ausbildung gefallen, aber ganz besonders die Tatsache, dass es sich um eine ganzheitliche Ausbildung handelt. Neben den Tätigkeiten der Hochzeitsplanung lernt man viele weitere Themen wie beispielsweise die Erstellung der Website, das Logodesign, die Gestaltung der eigenen Visitenkarten und vieles weitere. In nur 6 Monaten lernt man alles was man braucht, um als Hochzeitsplaner erfolgreich durchstarten zu können.

 

8. Welche Voraussetzungen gibt es, um Wedding Planner zu werden?

Hochzeitsplaner kann theoretisch jede/r sein, da es keine rechtlichen Voraussetzungen gibt. Jedoch gibt es schon ein paar Eigenschaften, die absolut von Vorteil sind, wie beispielsweise ein gewisses Maß an Kreativität und Organisationstalent. Zudem sollte man Spaß daran haben mit vielen, verschiedensten Menschen zusammen zu arbeiten. Und eine Prise Perfektionismus gehört meist auch dazu J

 

9. Konntest Du nebenberuflich starten?

Ja, ich konnte nebenberuflich starten und bin nach einigen Monaten bereits hauptberuflich als Hochzeitsplanerin tätig. Und ich bin jeden Tag froh und dankbar über diese Entscheidung und diesen Schritt, den ich ohne die Unterstützung der Avantgarde Academy nicht so schnell gegangen wäre.

 

10. Traumberuf Hochzeitsplaner: Passt die Bezeichnung?

Definitiv! Für mich ist der Beruf ganz klar ein Traum, der zur Realität geworden ist. Jedoch gehört zum Traumberuf ein gutes Stück harte Arbeit und der ersehnte Erfolg kommt nicht über Nacht.

Wer jedoch bereit ist, in seinen Traum die nötige Energie zu stecken, wird definitiv seinen Traum leben können.